Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 21.06.2022

Best-Practice-Beispiel eines geschlossenen Recycling-Kreislaufs für PET-basierte Mehrschichtverpackungen

Mehrschichtverpackungen auf Basis von Polyethylenterephthalat (PET) könnte eine vielversprechende und nachhaltige Zukunft winken. So lautet die Botschaft der strategischen Partnerschaft von vier Technologieunternehmen, deren Recyclingmodell mit geschlossenem Kreislauf neue Diskussionen darüber auslöst, welche Rolle PET-basiserte Mehrschichtverpackungen in der Verpackungsindustrie von morgen spielen werden.

Sulayr, ein in Europa tätiges Recyclingunternehmen, hat erfolgreich ein Verfahren für das Recycling von Mehrschichtverpackungen auf den Markt gebracht, das der Anforderung eines „Closed-loop“ gerecht und mit dem eine Wiederverwendung von PET praktisch ohne Abfall möglich wird. Eine Kreislaufwirtschaft für PET-haltige Verpackungsmaterialien existiert somit bereits. Dieser Prozess kann aber noch weiter optimiert und damit praktischer sowie effizienter werden, wenn die gesamte Wertschöfungskette das gemeinsame Ziel verfolgt, die Trennung der einzelnen Schichten noch weiter zu vereinfachen. BASF als Spezialist für Industrieklebstoffe, der Verpackungsmaschinen-Hersteller Bobst und der Folienexperte Evertis unterstützen Sulayr bei diesem Vorhaben. Die Unternehmen haben sich zu einer strategischen Partnerschaft zusammengeschlossen, bei der sie ihr Know-how aus der gesamten Verpackungs-Wertschöpfungskette bündeln.

Herzstück des Verfahrens ist eine von Evertis hergestellte Mehrschichtfolie, die aus einer PET- und PE-Schicht besteht, welche auf einer Beschichtungsanlage von Bobst mit einem wasserbasierten Epotal-Klebstoff der BASF laminiert wird. Mehrschichtfolien kommen für ganz verschiedene Verpackungsmaterialien zum Einsatz. Nach Gebrauch kommt der Abfall in Sortieranlagen. Sulayr nutzt den sogenannten Abfall als Rohstoff und stellt somit einen „Closed-loop“ sicher. Das Unternehmen trennt die verschiedenen Schichten und führt das PET einer erneuten Nutzung zu. Dabei wird das recycelte PET an Evertis und andere Folienhersteller geliefert, die den Kreislauf erneut in Gang setzen.

Dieses Verfahren gilt als wesentlicher Schritt hin zu einem universellen PET-Recycling und ist somit zur Erfüllung des „European Green Deals“ für die Verpackungsindustrie wegweisend. Das Verfahren kann für Abfälle von Verbrauchern (post-consumer) und Industrie (post-industrial) eingesetzt werden und besitzt somit ein enormes Potenzial, um das gesamte Gebrauchsmuster von PET-basierter Verpackungen zu revolutionieren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

  | Best-Practice-Beispiel eines geschlossenen Recycling-Kreislaufs für PET-basierte Mehrschichtverpackungen
Nachrichten | 29.06.2022

2. Additive Manufacturing Day Bodensee-Oberschwaben zeigt Lösungswege aus der Lieferkettenproblematik

Innovative Technologien, spannende Vorträge, intensiver Fachaustausch und zufriedene Teilnehmer: Das ist das Fazit zum 2. Additive Manufacturing Day (AMD) Bodensee-Oberschwaben, der am 23. Juni 2022 im Erwin Hymer Mus...

Weiter lesen

  | Best-Practice-Beispiel eines geschlossenen Recycling-Kreislaufs für PET-basierte Mehrschichtverpackungen
Nachrichten | 29.06.2022

Drupa 2024 sieht sich auf gutem Kurs

Seit Februar können sich Unternehmen für die Drupa 2024 registrieren und schon jetzt zeichnet sich laut Messe Düsseldorf eine sehr positive Entwicklung ab. Namhafte Global Player und Newcomer entlang der gesamten Wert...

Weiter lesen

  | Best-Practice-Beispiel eines geschlossenen Recycling-Kreislaufs für PET-basierte Mehrschichtverpackungen
Nachrichten | 29.06.2022

Selbsttrennender Becher K3 r100 unterstreicht Bedeutung nachhaltiger Verpackungsinnovationen

Mit K3 r100 ist es Greiner Packaging mit Sitz in A-Kremsmünster gelungen, eine nachhaltige Verpackungslösung zu entwickeln, bei der sich der Kartonwickel bereits am Weg in die Recyclinganlage eigenständig vom Kunststo...

Weiter lesen