Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 28.11.2017

Studie der FHNW: So digital sind Schweizer Unternehmen

Die Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW hat in einer Studie mit über 2500 Teilnehmenden den Stand der Digitalen Transformation in der Schweiz ermittelt. Es handelt sich laut eigenen Angaben dabei um die bisher grösste Schweizer Studie zu diesem Thema, welche auch Handlungsempfehlungen identifiziert und beschrieben hat. Der Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und zeigt, dass die Digitale Transformation eine hohe Relevanz für die Unternehmen hat. Ein Praxisleitfaden der Hochschule für Wirtschaft FHNW unterstützt die KMU in diesem wichtigen Prozess.

 

Die Treiber der Digitalen Transformation sind technologische Entwicklungen und neue digitale Ökosysteme, die Auswirkungen auf Gesellschaft, Politik und Wirtschaft haben. Die Resultate der Studie zeigen, dass die Unternehmenstransformation vom Bedürfnis nach optimierten und schnelleren Prozessen (82% der KMU), sich verändernden Kundenanforderungen (59%) und neu verfügbarer Technologie (53%) getrieben wird.

 

Die Auswirkungen der Transformation sind auf verschiedenen Ebenen wahrnehmbar: Bei 85% der KMU hat die Digitale Transformation Auswirkungen auf das Geschäftsmodell und die interne Zusammenarbeit. Bei knapp 70% der KMU hat die Digitale Transformation Einfluss auf die Unternehmenskultur. 63% der KMU haben bereits neue Technologien eingeführt. 62% der KMU haben ihre Marktpositionierung angepasst. Aber nur 30% der KMU sind mit ihren eigenen Digitalisierungsbemühungen zufrieden. Die Barrieren für eine erfolgreiche Transformation bei KMU sind der hierzu notwendige Zeitaufwand und das fehlende Wissen bei Führungskräften und Mitarbeitenden.

 

Die Studie hat sieben Handlungsfelder ermittelt, in welchen sich die Digitale Transformation abspielt. Prof. Dr. Marc K. Peter, der Leiter der Studie: «Die Digitale Transformation hat eine hohe Relevanz bei Schweizer Unternehmen. Mit den nun vorliegenden Handlungsfeldern haben wir eine wichtige Orientierungshilfe geschaffen, um diese wichtigen Projekte zu unterstützen». Die Studie wurde von Sponsoren und Partnern unterstützt. Dazu gehören Post Finance, Abacus, AECS Swisscard, Die Post, Dreamlab Technologies, Gewerbezeitung, GS1, KMU Next, Mobiliar und Nemuk.

 

Studienresultate und Praxisleitfaden können als PDF-Version kostenlos auf der Projektwebsite www.kmu-transformation.ch bezogen werden.

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen