Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Logistiknews | 04.08.2017

Schweizer Logistikmarkt wächst wieder

Die positiven Signale aus der europäischen Wirtschaft beeinflussen auch den Schweizer Logistikmarkt. Gemäss der Halbjahresprognose Logistikmarkt Schweiz (Stand Juli 2017) wird das Gesamtmarktvolumen nach einem Rückgang 2016 in diesem Jahr wieder um 1,1 Prozent auf 38,9 Mrd. CHF steigen. Für 2018 ist mit einem ähnlichen Wachstum zu rechnen.

 

Interessant ist, dass der Schweizer Logistikmarkt seit 2014 nicht mehr mit dem Wachstum des BIP mithalten konnte. In Anbetracht des immer wichtiger werdenden tertiären Sektors scheint der logistikaffine Wertschöpfungsanteil des Logistikmarktes am BIP quasi einzufrieren. Für die Marktentwicklung im Jahr 2018 wird daher entscheidend sein, inwieweit sich dieser Trend weiter fortsetzt. Zudem ist unsicher, wie sich das Zinsumfeld in der Schweiz entwickeln wird. Eine Reaktion der SNB auf die allmähliche Einleitung des Endes der sehr niedrigen Zinsen durch die Fed in den USA blieb bisher aus. Dennoch dämpft diese Unsicherheit die positive gesamtwirtschaftliche Stimmung.

 

Unter Berücksichtigung gewisser Unschärfen in der Prognose wird sich das Logistikmarktvolumen 2018 voraussichtlich zwischen 39,4 Mrd. CHF und 39,7 Mrd. CHF einpendeln. Dies entspricht einem Wachstum zwischen 1,2 Prozent und 2,1 Prozent, wobei aus den genannten Gründen eher mit einem verhaltenen Anstieg von 1,2 Prozent zu rechnen ist.

 

Das wertmässige Marktvolumen des Schweizer Logistikmarktes ist 2016 um 1,3 Prozent auf 38,5 Mrd. CHF gesunken. Unterschiedliche Einflussfaktoren lagen dieser Entwicklung zugrunde. Ein wesentlicher Treiber waren günstigere Kraftstoffpreise, die in der angebotsseitigen Berechnung zu einer geringeren monetären Marktbewertung führten. Darüber hinaus gab es strukturelle Veränderungen bei den transportierten Gütern. Diese waren tendenziell höherwertiger und leichter, was dazu führte, dass die auf Schweizer Strassen beförderte Tonnage um mehr als 4 Prozent sank. Über alle Verkehrsträger hinweg kam es zu einem mengenmässigen Rückgang von 2,4 Prozent, was sich auf die Nachwirkungen des „Frankenschocks“ zurückführen lässt. Viele Schweizer Unternehmen haben den starken Franken genutzt, um ausländische Direktinvestitionen zu tätigen und Wertschöpfung auszulagern. Darüber hinaus nahmen anhaltend viele Konsumenten den Weg in Nachbarländer auf sich, um mit einem hoch bewerteten Franken günstiger einzukaufen („Einkaufstourismus“).

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

  | Schweizer Logistikmarkt wächst wieder
Logistiknews | 04.11.2015

Lagersystem von Kardex Remstar beschleunigt Kommissionierung von Kleinteilen

Der Intralogistikanbieter Kardex Remstar, Teil der Kardex Systems AG in Volketswil, lancierte mit der Produktfamilie «Vertical Buffer Module» eine neue Generation von Lagersystemen. Sie besteht aus einem Regalsystem m...

Weiter lesen

  | Schweizer Logistikmarkt wächst wieder
Logistiknews | 13.11.2015

Staplerberater.de: Sieben E-Books rund um Gabelstapler und Flurförderzeuge zum kostenlosen Download

Der Online-Dienst Staplerberater.de hat Fachinformationen zum Thema Gabelstapler in Form von E-Books veröffentlicht, die kostenlos heruntergeladen werden können. Themen sind Anschaffung, Bedienung, Sicherheit und Pfle...

Weiter lesen

  | Schweizer Logistikmarkt wächst wieder
Logistiknews | 17.11.2015

Kräftiger Helfer fürs textile Umreifen - VTT AG lanciert leistungsstarkes Handspanngerät

Mit dem Handspanngerät VTT-CBT35 lanciert die Muttenzer VTT AG einen Akku-Spanner für das textile Umreifen mit besonders hohen Vorspannkräften. Die Werte können zwischen 350 und 800 daN eingestellt werden. Damit könne...

Weiter lesen