Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 12.05.2017

Mehlwürmer als Kunststoffkiller: Spezielle Bakterien mit Biofilm im Darm bauen Kunststoff natürlich ab – Mögliche Methode zur Abfallbeseitigung

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen, Deutschland, setzen bei der Beseitigung von Kunststoffabfall auf umweltfreundliche Prozesse und bedienen sich dabei kleinen Helfern aus dem Tierreich: Mehlwurmlarven, die Kunststoff verwerten und als organische Substanzen wieder ausscheiden. Diese weisen in ihrem Darm einen speziellen Biofilm auf, auf dem unterschiedliche Bakterien sitzen, die Kunststoff auf natürlichem Wege abbauen.

Abbau von Polysterol

"In meinem Forschungsprojekt untersuche ich vor allem den Abbau von Polysterol durch Mehlwürmer", sagt Elma Mehovic, Biologiestudentin am Fraunhofer Umsicht. Der Kunststoff, der durch die Polymerisation von Styrol gewonnen wird, findet im Rahmen der energetischen Sanierung von Altbauten durch Wärmedämmung, aber auch in der Verpackungsindustrie vielfältigen Einsatz. "Mehlwurmlarven können mithilfe ihres Biofilms im Darm das Polysterol zersetzen. Auf diese Weise können sich Mehlwürmer ohne grossen Aufwand durch Styropor fressen und dabei gleichzeitig den Kunststoff abbauen", sagt Mehovic.

Im Rahmen ihrer Arbeit will die Forscherin herausfinden, unter welchen Rahmenbedingungen die Mehlwurmlarven das Polystyrol optimal verwerten. Dabei geht es insbesondere darum, den Einfluss der Umgebungstemperatur und der Luftfeuchtigkeit auf das Fressverhalten der Larven zu ergründen. "Erste Ergebnisse zeigen, dass die optimalen Bedingungen bei rund 20 Grad Celsius und 50 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit liegen", verrät Mehovic. In einem nächsten Schritt soll dann geprüft werden, ob sich die Ergebnisse von Polystyrol auch auf andere Massenkunststoffe übertragen lassen.

Viele Einsatzmöglichkeiten

In einem letzten Schritt will Mehovic die Darmbakterien der Mehlwurmlarven untersuchen und prüfen, inwieweit sich diese nach einer Extraktion vermehren und in Abbauprozesse in der Industrie, in Mülldeponien oder in Klärwerken einsetzen lassen. "Man kann Mehlwürmer schlecht ins Meer kippen, um sie dort das Plastik abbauen zu lassen. Man könnte aber ihre Darmbakterien vermehren und in Kläranlagen oder zur Trennung von Sondermüll einsetzen."

Der Wissenschaftlerin zufolge beschränkt sich die Wirkung der Mehlwürmer übrigens nicht nur auf den biologischen Abbau von Kunststoffen. "Die Larven wandeln das Polystyrol in Biomasse für den eigenen Organismus um. Die Mehlwürmer lassen sich dann im Anschluss beispielsweise als hochwertiges Fischfutter weiterverwenden", so Mehovic abschliessend. pte

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen