Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 25.06.2018

Gestärktes Kompetenzzentrum für technische Sicherheit und Risikomanagement

Der SVTI mit Sitz in Wallisellen verzeichnete im Geschäftsjahr 2017 in allen Arbeitsbereichen eine bessere Geschäftslage als im Vorjahr. Besonders gut ausgelastet waren das Kesselinspektorat und das Nuklearinspektorat. Per 1. Januar 2018 haben sich die im freien Markt tätigen Tochtergesellschaften Swiss TS Technical Services AG, IWT Institut für Werkstofftechnologie AG und Swissi AG zur Swiss Safety Center AG zusammengeschlossen. An der 149. Vereinsversammlung vom 21. Juni 2018 in Olten nahmen rund 220 Mitglieder teil. Dr. Raffael Schubiger, CEO der Swiss Safety Center AG, wird per Anfang 2019 zusätzlich die Funktion des Direktors des SVTI übernehmen. 

Für das Geschäftsjahr 2017 weist der SVTI ein Betriebsergebnis von CHF 880.100 aus (Vorjahr: CHF 869.492). Der betriebsfremde Erfolg, der die Geschäftsliegenschaft in Wallisellen betrifft, ist mit CHF 102.176 ebenfalls positiv ausgefallen. Damit beläuft sich das konsolidierte Jahresergebnis auf CHF 307.468 (Vorjahr: CHF 287.261). Die Konzernrechnung auf Stufe SVTI-Gruppe (inkl. Beteiligungsgesellschaft SVTI Services AG und Tochtergesellschaften) weist ein konsolidiertes Tätigkeitsvolumen von CHF 44,46 Mio. aus. Das konsolidierte Betriebsergebnis der Gruppe liegt bei CHF 1,72 Mio. (Vorjahr: CHF 1,15 Mio.). 

Neben ihrem vielfältigen Tagesgeschäft hat die SVTI-Gruppe im Berichtsjahr ihre Projekte zu den Themen Industrie 4.0, funktionale Sicherheit und ganz allgemein im Zusammenhang mit der zunehmenden Digitalisierung weiterentwickelt. Als besonders wertvoll schätzt sie dabei den Erfahrungsaustausch mit anderen Organisationen wie zum Beispiel mit dem in Deutschland ansässigen Verband der Technischen Überwachungsvereine (VdTÜV) und mit Forschungsinstitutionen wie der Fachhochschule St. Gallen. Ergänzend zu ihrem Dienstleistungsangebot baut die SVTI-Gruppe auch ihr umfassendes Aus- und Weiterbildungsprogramm laufend aus. 

Beim Erweiterungsbau der SVTI-Gruppe in Wallisellen führten unerwartete Schwierigkeiten des Fassadenbauers zu Verzögerungen. Es zeichnet sich nun aber ab, dass der Erweiterungsbau um den kommenden Jahreswechsel herum in Betrieb genommen werden kann. 

Die SVTI-Gruppe sieht zuversichtlich dem 150. Vereinsjahr entgegen. Ziel ist es, die Rolle als sicherheitstechnisches Gewissen der Nation und den Auftritt als Kompetenzzentrum für technische Sicherheit und Risikomanagement weiter zu stärken. Dazu soll nicht zuletzt auch die konsequente Umsetzung der verschiedenen Strategieprojekte beitragen, welche die Digitalisierung der Dienstleistungen der SVTI-Gruppe zum Vorteil für unsere Kunden unterstützen. 

Auf Anfang 2019 wird Dr. Raffael Schubiger zusätzlich zu seiner Funktion als CEO der Swiss Safety Center AG die Aufgabe als Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung des SVTI übernehmen. Sein Vorgänger Dr. Herbert Egolf wird dem SVTI in einem reduzierten Pensum weiterhin unterstützend zur Verfügung stehen. 

Der SVTI Schweizerischer Verein für technische Inspektionen überwacht als privates, unabhängiges Unternehmen in der Schweiz rund 50.000 technische Anlagen und Geräte, mehr als 2000 Kilometer Erdgas- und Erdölpipelines und weitere Objekte in grosser Zahl. Zudem nimmt der SVTI die Marktüberwachung bei Druckgeräten und Aufzügen wahr. Bund und Kantone erteilen ihm auf Mandatsbasis entsprechende Aufträge. Der SVTI ist, wie auch das Swiss Safety Center, Teil der SVTI-Gruppe, dem unabhängigen Kompetenzzentrum für technische Sicherheit und Risikomanagement.

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen